top of page

CHAPEAU CLUB ist ein Theaterkollektiv based in Berlin und Ruhrgebiet, das seit 2012 zusammenarbeitet. Chapeau Clubs Leitungsteam besteht aus Simone Bury, Marc Nikoleit und Magdalena Schnitzler. Zusammen und in größeren Konstellationen, sowie mit verschiedenen Kollaborateur*innen erarbeiten sie Performances, Installationen, Parties und auf Anfrage vieles mehr. Sie entwickeln immersive Inszenierungen, surreale und partizipative Performances und Genre sprengende theatrale Spaziergänge mit opulenten Kostümen und krassen Bilderwelten.

Absurdes Chaos, Persiflage, Pop und Avantgarde zeichnen Chapeau Clubs Arbeiten aus. Ziel ist ein sinnliches, zeitgenössisches Theater, in dem Zuschauende durch Partizipation zu handlungsleitenden Mitspieler*innen werden.

Neben Konzepten in Raum-Bühnen gestaltet Chapeau Club auch mobile Open-Air Performances und spielt häufig an Orten wie Clubs, Musikfestivals und im öffentlichen Raum. Die Gruppe gilt als König*innen der mobilen und wahnwitzigen Performance.

Die Inszenierungen verweben Mythologie und moderne Stoffe in absurden Überschreibungen und schaffen so ein neues, zugängliches Volkstheater.

Upcoming

Meeresrausch Festival  13..-16.6.2024

 

FUSION FESTIVAL   26.-30.6.2024

 

Nation of Gondwana. 19.-21.7.2024

 

3000 Grad Festival 9.-11.8.2024

 

Moyn Festival  23.-25.8.2024

IMG_7093.PNG
IMG_7103.PNG

Der Chapeau Club im Bundeskanzleramt 2022 performt "Das Goldene Vlies" am Tag der offenen Tür der Bundesregierung

CC-Bundeskanzleramt-klein-132.jpg
IMG_7101.PNG
IMG_7084.PNG
IMG_7086.PNG
»Kunst ist dazu in der Lage, Realität zu tranformieren«

Archiv

IMG_7099.PNG

Videos

Menschen im Hotel - Chapeau Club (Trailer)
15:51

Menschen im Hotel - Chapeau Club (Trailer)

Walk-Through-Inszenierung, Future Campus Ruhr, Essen 2022 “Menschen im Hotel” von “Chapeau Club” ist ein immersives, begehbares Theatererlebnis im Future Campus Ruhr, eine dreistündige, partizipative Performance auf 600qm, in 8 Räumen und 3 Etagen, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Vicki Baum. Das Theaterkollektiv transportiert das Werk aus den 1920er Jahren ins Hier und Jetzt und verarbeitet zwei Jahre Isolation während der Covid19-Pandemie auf eine dadaistisch-surreale Weise. Die Zuschauer:innen gehen eigenständig durch die Räume, bewohnen Zimmer, nehmen an den Aktivitäten des Hotels teil, sind Gäste oder Personal des Etablissements. Das Publikum erlebt sich selbst als Teil einer verschobenen Realität und kann diese mitgestalten: Lost Places, Variéte- Romantik und Babylon Berlin lassen grüßen. Jeder Ort in dieser multidimensionalen Inszenierung ist ein zum Leben erwecktes Bild und wird loopartig bespielt – und dennoch ist kein Ablauf immer gleich, vielmehr ändert sich durch die Interaktion mit den Zuschauenden die Szenerie auf unvorhersehbare Weise ständig – bis die Reise durch das Hotel in einem Grand Finale gipfelt. Konzept: Chapeau Club Künstlerische Leitung: Simone Bury, Marc Nikoleit, Magdalena Schnitzler Projektleitung: Magdalena Schnitzler Ausstattung: Marc Nikoleit Ausstattungsmitarbeit: Ursula Meyer Social Media, Kommunikation, Design: Marc Nikoleit Technische Leitung: Florian Hombergen Produktionsassistenz: Saskia Mommertz Musik: Jibel Jay, Rupert Schnitzler, Timboletti Performance: Simone Bury, Alexander Gier, Jibel Jay, Jean-Paul Muller, Marc Nikoleit, Julia Jäger, Hauke van den Pütten, Caroline Schnitzer, Magdalena Schnitzler, Rupert Schnitzler, Nina Nitzsche Gesang: Caroline Schnitzer Fotografie: Andrea Kiesendahl Video: Andrea Kiesendahl, Aseel Hamada Videoschnitt: Marc Nikoleit Öffentlichkeitsarbeit: Lisa Schubert Maske: Veronika Schnitzler 3D Scan: Rotorscope Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und das Kulturamt der Stadt Essen.
Das goldene Vlies - Ein surreales Stationentheater
37:53

Das goldene Vlies - Ein surreales Stationentheater

Das war »Das Goldene Vlies« von und mit dem Chapeau Club. Eine neunzigminütige magisch-performative Wanderung durch den Grugapark Essen, frei nach der Argonautensage. Alle drei Vorstellungen waren ausverkauft trotz fünftägigem Starkregen und das Feedback der Besuchenden war phänomenal! Während des geführten Spazierganges vorbei an 14 Spielstationen trafen die Gruppen auf Gestalten der griechischen Mythologie, mit dem Ziel das goldene Vlies zu finden. Es mussten Rätsel gelöst, Hinweise gefunden und Aktionen ausgeführt werden. Die Fantasie der Zuschauenden und der Blick auf die alltägliche Umgebung wurde angeregt und geschärft. Eigens komponierte Klaviermusik und produzierte elektronische Musik verknüpften die Szenen. Konzept: Chapeau Club Künstlerische Leitung: Simone Bury, Marc Nikoleit, Magdalena Schnitzler Regie: Simone Bury, Magdalena Schnitzler, Marc Nikoleit Ausstattung: Simone Bury, Marc Nikoleit Projektleitung: Magdalena Schnitzler Social Media, Kommunikation: Marc Nikoleit Technische Leitung: Florian Hombergen Musik: Jibel Jay, Timboletti, Rupert Schnitzler Performance: Max Breger, Simone Bury, Julia Jäger, Jakob Kilzer, Nicola Mees, Jean-Paul Muller, Marc Nikoleit, Hauke van der Pütten, Magdalena Schnitzler, Rupert Schnitzler, Johanna Wildhagen Fotografie & Video: Andrea Kiesendahl AR-Filter: Vincent Britz Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch das Kulturamt der Stadt Essen. #TakePart #ChapeauClub #DasGoldeneVlies Kamera: Andrea Kiesendahl Schnitt: Marc Nikoleit
bottom of page